Archiv für August, 2014

9. Rang am Inferno Triathlon im Couple

Inferno Triathlon

Wie letztes Jahr starte ich mit Urs Gross im Couple am Inferno Triathlon, da ich leider keine Bikerin bin, war für mich Strassenrennrad und am Schluss noch der Berglauf angesagt. Schon ein grosses Ding mit so wenig Trainingskilometer, zudem war kurz bevor ein Start noch unsicher da ich am Donnerstag noch eine Magen/Darm-Grippe einfing. Doch ich konnte mich einigermassen erholen und wir gingen am Samstagmorgen um 7.45 Uhr an den Start.

Weiter lesen

Sieg am Urner Duathlon, Seedorf

Am Samstag, 16. August fand im schönen Kanton Uri und direkt am See der Urner Duathlon statt. Es war ein kurzer und knackiger Wettkampf. 5/23/5 km waren zu bewältigen – flach und schnelles Terrain.

Die Männer und Frauen starteten gemeinsam und der Startschuss war um 12.45 Uhr. Das spezielle war an diesem Wettkampf, dass das Windschattenfahren erlaubt war. Ich hoffte natürlich – einen guten Zug zu erwischen, aber leider musste ich die ersten Radrunden ganz alleine im Wind fahren bis ich zum Schluss der Radstrecke doch noch zu einer Zweier-Gruppe aufschliessen konnte. Natürlich fing es just an zu regnen als wir auf dem Rad waren aber in diesem Sommer sind wir ja einiges gewohnt.

Weiter lesen

Flumserei Duathlon, Flums 2. Rang Overall

Flumserei Duathlon
Aus dem Training heraus bestritt ich am Sonntag, im wunderschönen Flums, den Flumserei Duathlon über die Distanz 10/40/5 km. Das Terrain war ziemlich anspruchsvoll, sehr coupiert beim Laufen wie auf dem Rad, dazu kam die Hitze was mir nicht so viel ausmachte und der Wind, der blies einem kräftig um die Ohren. Der Anlass war top organisiert – auch die Indoor Wechselzone, machte es noch einmal mehr zu einem speziellen Anlass.

Weiter lesen

Berglauf SM – Stierenberglauf, Schwarzsee/FR

Gürbetal Duathlon
Kurzentschlossen und aus dem Training heraus startete ich an der Berglauf SM am Schwarzsee. Das Streckenprofil war ziemlich schwierig, mit engen Trails mit Steinen, Wurzeln, Sumpf und dazu kam noch die Nässe die das Terrain sehr rutschig machte. Es waren 11.5 km mit über 900 Höhenmeter zu bewältigen, landschaftlich wunderschön und sogar das Wetter spielte mit, für einmal kein Regen.

Weiter lesen

About | Jacky Uebelhart